Home arrow Land und Leute
Land und Leute
La Paz / El Alto

elalto01.jpgDie offizielle Hauptstadt Boliviens ist Sucre, jedoch befindet sich der Regierungssitz, sowie das Zentrum der Wirtschaft in La Paz. Die Stadt liegt auf etwa 4000 m Seehöhe und zeigt ein wahrscheinlich einzigartiges Charakteristikum: In La Paz leben die Reichen im südlichsten und tiefsten Teil, je höher es den Bergkessel hochgeht, desto ärmer werden die Häuser und deren BewohnerInnen. Ganz oben angelangt kommt man in die Satellitenstadt El Alto, die langsam aber sicher mit La Paz zusammenwächst. Offiziellen Angaben zufolge hat sie zur Zeit knapp 600.000 EinwohnerInnen gegenüber einer Million in La Paz, jedoch wird inoffiziell vermutet, dass El Alto La Paz bereits überholt hat, was die Einwohnerzahl betrifft. Grund für den rapiden Anstieg der Bevölkerung ist die anhaltende Landflucht. Dieser Umstand sorgt für soziale Brennpunkte, da der erwünschte ökonomische Vorteil vom Stadtleben nur für die wenigsten Familien wahr wird. Regelrechte Slumgebiete mit Hütten aus Blech, Holz und Karton sind jedoch im Unterschied zu anderen lateinamerikanischen Millionenstädten interessanterweise nicht zu finden.

 

 

 

elalto02.jpg Das Leben in den Städten spielt sich zu einem großen Teil auf der Straße ab. Das Bild wird beherrscht vom Handel auf der Straße. In den unzähligen Märkten gibt es so gut wie alles zu kaufen, ein Viertel der Bevölkerung wird über diese versorgt. Das öffentliche Leben in La Paz ist in fester Hand der Cholitas (Marktfrauen), sie betreiben den Handel. Ihre Kinder nehmen sie mit, so sind diese auch bereits von klein auf an das Leben auf der Straße gewohnt. (vgl. Pampuch, Echalar 1993. S. 110ff.)

 

 

 
Bevoelkerung
Auf seinen ca. 1,1 Millionen km² hat Bolivien etwa 8,3 Millionen EinwohnerInnen, das entspricht einer Bevölkerungsdichte von ungefähr 7,6 EinwohnerInnen je km². Über 60 % der Bevölkerung wohnt im städtischen Bereich, das Departamento La Paz zählt an die 2,4 Millionen EinwohnerInnen. Im Unterschied zu vielen europäischen Ländern hat Bolivien eine sehr junge Bevölkerung, etwa 50 % der Bevölkerung ist unter 20 Jahre.
 
Wirtschaft
Obwohl Bolivien sehr reich an Rohstoffen ist, zählt es zu den ärmsten Staaten Südamerikas. Auslandsschulden gehören zu einem zentralen Problem der bolivianischen Wirtschaft, auch wenn sie im Vergleich zu anderen Ländern eher niedrig erscheinen. So wurden 1986 etwa 34 % des Staatshaushaltes für den Schuldendienst verwendet, während für die Gesundheit nur 9 % zur Verfügung standen. (vgl. Pampuch, Echalar 1993. S. 138.)

Wichtigste Handelspartner sind die USA und Großbritannien, sowohl für Import als auch für Export. Güter die exportiert werden, sind hauptsächlich Rohstoffe wie Zink, Gold, Erdgas etc. Nach Bolivien importiert werden Konsumgüter, Nahrungsmittel und Investitionsgüter wie Know-How und Technologie. Dinge, die in der globalisierten und informationsorientierten Wirtschaftsordnung erhöhte Bedeutung haben und im Gegenteil zu Rohstoffen eine Wertsteigerung erfahren.

 
Geschichte und Politik
Von den Staaten Südamerikas hat wohl Bolivien den ruhmreichsten Namen, abgeleitet von dem großen Freiheitskämpfer Simon Bolívar, der vielen südamerikanischen Ländern zur Unabhängigkeit verhalf. Es liegt im Herzen des Subkontinents, was bedeutet, das es keinen eigenen Zugang zum Meer hat. Diesen verlor es im sogenannten Salpeterkrieg mit Chile 1879-1883. Abgesehen von den wirtschaftlichen Konsequenzen, den dieser Territoriumsverlust hatte, kann man vor allem im nationalen Selbstbewusstsein eine bleibende Wunde erkennen. Obwohl schon über hundert Jahre her, ist es trotzdem immer noch ein Thema, dass sehr präsent ist.

Seit dem Ende der spanischen Kolonialherrschaft im Jahre 1825 sah das Land zahlreiche Regierungen und vor allem Militärdiktaturen. Eine der bekanntesten war jene von Hugo Banzer, der von 1974 an sieben Jahre als Diktator dem Land vorstand. Das Kuriosum dabei ist, dass er 1997 ein zweites Mal Staatspräsident wurde, diesmal mit demokratischen Mitteln. (vgl. Pampuch, Echalar 1993. S. 70ff.)

Der aktuelle Staats- und Regierungschef heißt Evo Morales.

 
Oesterreich

Die Republik Österreich (kroatisch Republika Austrija, slowenisch Repúblika Ávstrija, ungarisch Osztrák Köztársaság oder Ausztria, tschechischRepublika Rakousko, lateinische Kurzbezeichnung: Austria) ist ein Bundesstaat in Mitteleuropa. Sie grenzt im Norden an Deutschland und die Tschechische Republik, im Osten an die Slowakei und Ungarn, im Süden an Slowenien und Italien und im Westen an die Schweiz und Liechtenstein.

Die Bundeshauptstadt ist Wien. Österreich besteht aus neun Bundesländern, die Verfassung ist föderal aufgebaut. Das Land ist seit 1955 Mitglied der Vereinten Nationen und seit 1995 Mitglied der Europäischen Union. Quelle und weitere Informationen: Wikipedia .